Klage beim Finanzgericht

Die Klage muss schriftlich beim Finanzgericht erhoben werden. Von der Klage unterscheidet man den sogenannten einstweiligen Rechtsschutz (Aussetzung der Vollziehung gemäß § 69 FGO oder einstweilige Anordnung gemäß § 114 FGO). Dieser muss ebenfalls schriftlich beim Finanzgericht eingereicht werden. Das Finanzgericht nimmt Klagen und Anträge auf Rechtsschutz auch an Amtsstelle zur Niederschrift entgegen. Die Klage muss folgendes beinhalten

  • den Kläger,
  • den Beklagten (Finanzamt),
  • das Klagebegehren (Antrag),
  • den Bescheid des Finanzamtes der angegriffen wird sowie
  • die Einspruchsentscheidung.

 

Die Klage muss eigenhändig unterschrieben werden. Sinnvoll ist es, wenn der Klage eine Kopie des angegriffenen Bescheides und der Einspruchsentscheidung beigefügt sind. Die Schriftsätze sollten in doppelter Ausfertigung eingereicht werden, da Fotokopien die Gerichtskosten erhöhen.

 

 

Es gibt gemäß §§ 40, 41 FGO vier verschiedene Klagearten

  • Anfechtungsklage: Es wird ein Verwaltungsakt angefochten.
  • Verpflichtungsklage: Es soll ein Verwaltungsakt erfolgen.
  • Leistungsklage: Es soll etwas anderes als ein Verwaltungsakt erfolgen.
  • Feststellungsklage: Es soll das Bestehen oder Nichtbestehen eines Rechtsverhältnisses oder die Nichtigkeit eines Verwaltungsaktes festgestellt werden.

Die Klageart soll, muss aber nicht ausdrücklich erwähnt werden. Das Gericht wird die Klage entsprechend selbst einordnen.

 

Muster einer (Anfechtungs-) Klage vor dem Finanzgericht:

An das
Finanzgericht ?

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit erhebe ich Klage gegen das Finanzamt ? wegen des Einkommensteuerbescheides 20?? vom ??. ?.20?? in der Fassung der Einspruchsentscheidung vom ??.??.20??.

Ich beantrage, den Steuerbescheid und die Einspruchsentscheidung abzuändern und ... z.B. weitere Werbungskosten in Höhe von ? € zu berücksichtigen.

Das Finanzamt hat Aufwendungen von ? € für ... nicht anerkannt. Diese Kosten sind mir aber im Zusammenhang mit meinem Beruf entstanden. Um meinen Arbeitsplatz nicht zu gefährden, musste ich meine ...

Anliegend übersende ich eine Bescheinigung meines Arbeitgebers über die Notwendigkeit der Werbungskosten. Herr XY, kann das auch bezeugen. Kopien des angegriffenen Steuerbescheids und der ergangenen Einspruchsentscheidung liegen bei.

Mit freundlichen Grüßen

Unterschrift

 

 

Top Finanzgericht.org


Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Corona-Krise: Erneut Klage gegen Betriebsschließungsversicherung weitgehend erfolgreich
Am 22.10.2020 hat die auf Versicherungsrecht spezialisierte 12. Zivilkammer des Landgerichts München I einer weiteren Klage auf Zahlung einer Entschädigung in Höhe von 427.169,86 Euro aufgrund der coronabedingten Betriebsschließung gegen eine Versicherung weitgehend stattgegeben (Az. 12 O 5868/20). Geklagt hatte die Betreiberin eines Gasthauses in München. Nach Ansicht der Kammer besteht ...

Klage eines Gastwirts auf finanzielle Entschädigung wegen coronabedingter Schließung erfolglos
Die Zivilkammer 2 des Landgerichts Berlin hat aufgrund der mündlichen Verhandlung vom 22. September 2020 in dem am 13. Oktober 2020 in öffentlicher Sitzung verkündeten und dabei mündlich kurz begründeten Urteil die Klage eines Gastwirts gegen das Land Berlin auf finanzielle Entschädigung wegen der coronabedingten Schließung seiner in Berlin betriebenen Kneipe in erster Instanz abgewiesen. ...

Soli-Klage jetzt vor dem Bundesfinanzhof
Bund der Steuerzahler gibt Aktenzeichen zu seiner Musterklage bekannt Der Bund der Steuerzahler (BdSt) geht mit seiner Musterklage gegen den Solidaritätszuschlag 2020 in die nächste Instanz. Das Finanzgericht Nürnberg hatte die Klage zwar in erster Instanz abgewiesen, doch wegen grundsätzlicher Bedeutung der Sache eine Revision zum Bundesfinanzhof (BFH) zugelassen. Nun legt der Verband sei...

Klage eines Gastwirts gegen seine Betriebsschließungsversicherung wird weitgehend stattgegeben
Am 01.10.2020 hat die auf Versicherungsrecht spezialisierte 12. Zivilkammer des Landgerichts München I der Klage eines Gastwirts auf Zahlung einer Entschädigung in Höhe von 1.014.000 Euro aufgrund der coronabedingten Betriebsschließung gegen seine Versicherung stattgegeben (Az. 12 O 5895/20). Nach Ansicht der Kammer besteht im vorliegenden Fall eine Leistungspflicht der Versicherung. Da...

„Cum-Ex-Geschäfte“: Klage der Hamburger Privatbank M.M. Warburg gegen die Deutsche Bank abgewiesen
In einem am 23.09.2020 verkündeten Urteil hat das Landgericht Frankfurt am Main entschieden, dass die Hamburger Privatbank M.M. Warburg die Deutsche Bank als Depotbank im Rahmen sog. Cum-Ex-Geschäfte nicht in Mithaftung für nicht abgeführte Kapitalertragssteuern nehmen kann. „Die Privatbank Warburg ist originäre Steuerschuldnerin und hat die Steuern daher auch im Verhältnis zur Deutschen ...