Was kostet ein Prozess vor dem Finanzgericht?

Ein Finanzgerichtsverfahren verursacht - im Gegensatz zum kostenfreien Vorverfahren - Kosten. Mit Einreichung der Klage ist eine vorläufige Verfahrensgebühr im voraus zu bezahlen. Für Anträge auf Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes sind keine Kosten vorauszuzahlen. Die Kosten sind im Gerichtskostengesetzes (GKG) geregelt. Der Gebührenansatz richtet sich bei allen Klageverfahren vorläufig nach dem Mindeststreitwert von 1.000 EUR (§ 63 Abs. 1 Satz 4 i. V. m. § 52 Abs. 4 Satz 1 GKG) und beträgt 220 € (§ 6 Abs. 1 Nr. 4, § 63 Abs. 1 S.4 GKG). Über den Betrag erhalten die Kläger nach Eingang der Klage eine Rechnung der Gerichtskasse. Der Vorschuss wird nach Abschluss des Verfahrens auf die endgültig zu zahlenden Gerichtskosten angerechnet.

 

Die Kosten können Sie schnell und einfach mit dem Gerichtkosten-Rechner oder auch mit Anwalts- bzw. Steuerberaterkosten mit Prozesskosten-Rechner berechnen.

Gerichtskosten-Rechner




Gegenstandswert / Streitwert Euro

Prozesskosten-Rechner

 
Gegenstandswert/Streitwert
MwSt.-Satz
Anzahl der Mandanten
Anzahl der Gegner
Eigene Anwaltskosten
Geschäftsgebühr VV2300
Erhöhungsgebühr VV1008
Einigungsgebühr VV1000
Auslagen VV7001,7002
MwSt.-Satz

Streitwerte und die jeweiligen Gerichtsgebühren

Streitwert

Klageverfahren

Aussetzungsverfahren

von - bis

Gebührensatz 4,0

(volle Gebühr)

(Urteil/

Gerichtsbescheid)

Gebührensatz 2,0

(ermäßigte Gebühr)

Rücknahme/

Hauptsacheerledigung

Gebührensatz 2,0

(volle Gebühr)

Beschluss

Gebührensatz 0,75

(ermäßigte Gebühr)

Rücknahme/ Hauptsacheerledigung

0 - 500

140,00

70,00

70,00

26,25

501 - 1000

212,00

106,00

106,00

39,75

1001 - 1.500

284,00

142,00

142,00

53,25

1.501 - 2.000

356,00

178,00

178,00

66,75

2.001 - 3.000

432,00

216,00

216,00

81,00

3.001 - 4.000

508,00

254,00

254,00

95,25

4.501 - 5.000

584,00

292,00

292,00

109,50

5.001 - 6.000

660,00

330,00

330,00

123,75

6.001 ‑ 7.000

736,00

368,00

368,00

138,00

7.001 ‑   8.000

812,00

406,00

406,00

152,25

8.001 ‑   9.000

444,00

888,00

888,00

166,50

9.001‑10.000

964,00

482,00

482,00

180,75

10001‑13.000

1.068,00

534,00

534,00

200,25

13.001‑16.000

1.172,00

586,00

586,00

219,75

16.001-19.000

1.276,00

638,00

638,00

239,25

19.001-22.000

1.380,00

690,00

690,00

258,75

22.000-25.000

1.484,00

742,00

742,00

278,25

25.000-30.000

1.624,00

812,00

812,00

304,50

 

Für die endgültige Höhe der Gerichtskosten ist maßgebend, auf welche Weise das Verfahren vor dem Finanzgericht abgeschlossen wird:

  • Entscheidet das Gericht durch Urteil oder Gerichtsbescheid, fallen 4,0 Gerichtsgebühren an.
  • Wird das Verfahren ohne Urteil oder Gerichtsbescheid, sondern durch einen Beschluss (§ 138 FGO) erledigt, ermäßigt sich die Verfahrensgebühr auf 2,0. Das ist der Fall, wenn vor Ergehen eines Urteils oder eines Gerichtsbescheids die Klage zurückgenommen wird oder sich der Rechtsstreit in der Hauptsache erledigt (z.B. wenn das Finanzamt den Bescheid geändert hat und der Rechtsstreit übereinstimmend für erledigt erklärt wird).
  • In Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes fallen 2,0 Gebühren an. Die Gebühr ermäßigt sich auf 0,75, wenn durch Beschluss (§ 138 FGO) entschieden wird. Das ist der Fall, wenn der Antrag rechtzeitig zurückgenommen wird oder die Hauptsache übereinstimmend für erledigt erklärt wird.

Die gebührenfreie Rücknahme gibt es nicht mehr.

Tipp: Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie den Prozess verlieren werden, sollten Sie dennoch die Rücknahme prüfen, da sich die Kosten zumindest ermäßigen. Die Klage können Sie noch bis zum Ende der mündlichen Verhandlung zurück nehmen.

Neben der Verfahrensgebühr können noch eventuelle Auslagen des Gerichts anfallen, wie z.B für Fotokopien, Entschädigungen für Zeugen oder Sachverständige.

Wenn Sie sich durch einen Steuerberater oder Rechtsanwalt vertreten lassen, dann fallen hier ebenfalls . Außerdem ist der Kostenfestsetzungsbeschluss des Finanzgerichts maßgebend, wer die Kosten in welcher Höhe zu tragen hat.

Die Kosten eines finanzgerichtlichen Verfahrens bestehen aus den Gerichtskosten und den zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung oder Rechtsverteidigung notwendigen Aufwendungen der Beteiligten. Hierzu gehören auch die außergerichtlichen Kosten des Vorverfahrens. Die Aufwendungen der Finanzbehörden sind jedoch nicht erstattungsfähig (§ 139 Abs. 2 FGO).

Die Gerichtsgebühren richten sich nach dem sogenannten Streitwert. Das ist grundsätzlich der Unterschiedsbetrag zwischen der vom Finanzamt festgesetzten Steuer und der von Ihnen als Klägerin oder als Kläger für zutreffend gehaltenen Steuer. Das ist der Unterschiedsbetrag zwischen der vom Finanzamt festgesetzten Steuer und der vom Kläger als gerechtfertigt anerkannten Steuer. (§ 52 Abs. 1 Satz 1 GKG). Beantragt der Kläger etwa den Erlass einer Steuerschuld von 2.000 €, so beträgt der Streitwert exakt 2.000 €. Begehrt der Kläger mit seiner Klage die Anerkennung von Werbungskosten, so wird als Streitwert der Betrag zugrundegelegt, um den die Einkommensteuer nach Berücksichtigung der Werbungskosten vermindert würde. Wehrt sich der Kläger gegen die Rückforderung von Kindergeld, entspricht der Streitwert dem Rückforderungsbetrag. Bei einem Verfahren auf Aussetzung der Vollziehung beträgt der Streitwert regelmäßig 10 % des Wertes, der bei einem entsprechenden Klageverfahren gelten würde.

Der Streitwert wird jedoch gemäß § 52 Abs. 4 GKG mit mindestens 1.000 € angesetzt, auch wenn das tatsächliche wirtschaftliche Interesse geringer ist.

Streitwertkatalog

Der Streitwertkatalog enthält eine Zusammenstellung der finanzgerichtlichen Rechtsprechung zur Streitwertfestsetzung. Er versteht sich vor dem Hintergrund der seit dem 1.1.2002 ausgeschlossenen Streitwertbeschwerde an den Bundesfinanzhof als Beitrag zur Vereinheitlichung und Vorhersehbarkeit der Streitwertfestsetzung und folgt mit dieser Intention den bereits für die Verwaltungsgerichtsbarkeit und Sozialgerichtsbarkeit vorliegenden Streitwertkatalogen.

Der Streitwertkatalog erhebt weder Anspruch auf Vollständigkeit noch auf Verbindlichkeit. Mit den in diesem Katalog angegebenen Werten werden – soweit diese nicht auf gesetzlichen Bestimmungen beruhen – lediglich Empfehlungen ausgesprochen. Die verbindliche Festsetzung des im Einzelfall zutreffenden Streitwertes obliegt allein dem zuständigen Gericht.

Richtwerte zur Streitwertermittlung in den finanzgerichtlichen Verfahren

Streitwertkatalog

Sollten Sie nicht in der Lage sein, die Kosten des finanzgerichtlichen Verfahrens zu zahlen, so können Sie Prozesskostenhilfe beantragen. Für die Bewilligung von Prozesskostenhilfe ist weitere Voraussetzung, dass die Klage hinreichende Aussicht auf Erfolg bietet.

Sofern Sie als Klägerin oder Kläger den Prozess gewinnen, hat die Finanzbehörde die Kosten des Verfahrens zu tragen. Verlieren Sie als Klägerin oder Kläger den Prozess, müssen Sie die Gerichtskosten (Gebühren und Auslagen) und etwaige Rechtsanwaltskosten selbst zahlen.

Allgemeine Hinweise zur Prozeßkostenhilfe + Vordrucke für das Prozesskostenhilfeverfahren (Erklärungen über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse) werden Ihnen nach Eingang Ihres Antrags von der Geschäftsstelle unaufgefordert übersandt. Sie können sich den Vordruck auch über den nachstehenden Link herunterladen und ausdrucken. Download:
Formular für eine Klage / einen Antrag

 

Fachliteratur

 

Top Finanzgericht.org

Share

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter
MS Buchhalter downloaden und kaufen
EÜR oder Bilanz Version
jetzt bestellen

Hilfreiche Steuerrechner
weitere Steuerrechner auf
steuerrechner24.de

steuer.org