Das Finanzgerichtsurteil

Wenn der Sachverhalt aufgeklärt ist und alle Argumente vorgetragen wurden, dann ist die Klage entscheidungsreif (oder auch spruchreif). Das Finanzgericht wird dann seine Entscheidung treffen. Das Finanzgericht  entscheidet über das Verfahren durch Urteil, Gerichtsbescheid oder Beschluss.

 

 

Das Finanzgericht entscheidet in der Regel nach einer mündlichen Verhandlung über die Klage durch ein Urteil. Das Urteil ergeht im Namen des Volkes und wird schriftlich abgefasst. Das Urteil enthält im Rubrum die Beteiligten. Die Entscheidung ist in der Urteilsformel, dem sogenannten Tenor enthalten, z.B. "Die Klage wird abgewiesen" oder "Der Steuerbescheid ist zu ändern". Danach folgt die Begründung. Das Urteil enthält am Ende eine Rechtsbehelfsbelehrung. Außerdem wird dem Urteil regelmäßig eine Kostenentscheidung beigefügt.

Das Urteil wird entweder am Ende der Verhandlung verkündet oder es wird beschlossen, eine Entscheidung schriftlich zuzustellen. Von der zweiten Möglichkeit wird häufig Gebrauch gemacht, da oft noch die Höhe der festzusetzenden Steuer berechnet werden muss. Mit dem Einverständnis der Verfahrensbeteiligten gemäß § 90 Abs. 2 FGO kann auch ohne mündliche Verhandlung durch den Senat oder den Einzelrichter entschieden werden. Das Urteil ergeht dann im schriftlichen Verfahren.

Das Finanzgericht hat zudem die Möglichkeit, den Rechtsstreit durch einen Gerichtsbescheid nach § 90a FGO zu beenden. Das dient der Vereinfachung des Verfahrens, wenn die Beteiligten ihr Einverständnis hierzu erklärt haben oder eine Entscheidung durch Gerichtsbescheid für sinnvoll erachtet wird. Auch in diesem Fall muss das Gericht den Sachverhalt umfassend prüfen und den Beteiligten das rechtliche Gehör gewähren und ist verpflichtet, die erforderlichen Beweise zu erheben. Der Gerichtsbescheid wird durch den Senat (drei Berufsrichter) oder durch einen Einzelrichter erlassen. Wenn dann keiner der Parteien innerhalb eines Monats nach Zustellung des Gerichtsbescheids die mündliche Verhandlung beantragt, gilt der Gerichtsbescheid als Urteil.

Das Finanzgericht entscheidet durch Beschluss, wenn die Klage zurückgenommen wird (Einstellungsbeschluss gemäß § 72 Abs. 2 Satz 2 FGO). Es entscheidet ebenfalls durch Beschluss, wenn die Parteien das Verfahren für erledigt erklären (Kostenbeschluss gemäß § 138 FGO). Über den einstweiligen Rechtsschutz (Aussetzung der Vollziehung oder einstweilige Anordnung) entscheidet der Senat durch drei Berufsrichter oder bei Einverständnis durch die Beteiligten durch einen Einzelrichter ausschließlich durch Beschluss.

 

Fachliteratur

 

Die Urteile der Finanzgerichte online im Internet

... und last but not least höherrangige Gerichte:

Urteile des Bundesverfassungsgerichts

Urteile des Europäischen Gerichtshofes

 

 

 

Top Finanzgericht.org


Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Arzt wegen Hinterziehung von rund 800 000 Euro Steuern verurteilt
...

Neues Urteil zur Schenkungssteuer
...

Nichtanwendung des BFH-Urteils I R 53/09 aufgrund Schiedsentscheidung des EuGH zu Artikel 11 Abs. 2 DBA-Österreich
Forderungen mit Gewinnbeteiligung im Sinne des Artikels 11 Absatz 2 DBA-Österreich - Auswirkungen des BFH-Urteils vom 26. August 2010 (I R 53/09) Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder sind die Grundsätze des BFH-Urteils vom 26. August 2010 (Az. I R 53/09) über den entschiedenen Einzelfall hinaus nicht auf Fälle anzuwenden, auf die das DBA-Österreich Anwendung findet ...

Bilanzsteuerrechtliche Beurteilung vereinnahmter und verausgabter Pfandgelder
Der BFH hat mit Urteil I R 33/11 vom 9. Januar 2013 umfassend zur bilanzsteuerrechtlichen Beurteilung vereinnahmter und verausgabter Pfandgelder Stellung genommen. Das diesen Grundsätzen zum Teil entgegenstehende BMF-Schreiben vom 13. Juni 2005 (BStBl I S. 715) wird aufgehoben. Dieses Schreiben wird im Bundessteuerblatt Teil I veröffentlicht. Quelle: BMF, Schreiben IV C 6 - S-2133 / 13 /...

Erstes Berufungsurteil des OLG Braunschweig im Zusammenhang mit der Abgas-Thematik
Am 19.02.2019 hat der 7. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Braunschweig das erste Berufungsurteil im Zusammenhang mit der Abgas-Thematik verkündet (Az. 7 U 134/17). Er hat entschieden, dass der Kläger, in dessen VW-Fahrzeug ein Motor der Baureihe EA 189 EU 5 mit einer sog. Abschaltautomatik eingebaut war, von der Volkswagen AG als Herstellerin des Fahrzeugs keinen Schadensersatz bekommt. Damit...